coop
 
 
   blatt

 

 

 

 

 

Gerhard Roiß [Regie]
gerhard roiss

geboren am 22.08. 1963 um 16.03 Uhr  in Grieskirchen als Sohn eines österreichischen Bauern. Nach dem Studium der Philosophie und Geschichte an der Universität Wien absolvierte er seine Ausbildung zum Schauspieler am Konservatorium der Stadt Wien.
Darüber hinaus war er mehrjähriges Mitglied des Actors Studio „Der Kreis“ unter der Leitung von Georg Tabori und Walter Lott.

Es folgten Engagements unter anderem am Volkstheater Wien, Schauspielhaus Wien, Festspiele Reichenau, Stadttheater Klagenfurt, Renaissancetheater Berlin, Theater im Pfalzbau Ludwigshafen, Westfälisches Theater

Zahlreiche Engagements beim österreichischen und deutschen Fernsehen; unter anderem Hauptrolle in der 30-teiligen Fernsehserie „Verschollen“, RTL/ORF

Mit seiner Frau Susanne Kubelka gründete er 2005 den internationalen Theaterverein Coop05
Unter seiner Regie entstanden die Projekte

„Aug in Auge nach T. Aitmatov, eine deutsch-österreichisch-slowenische Koproduktion, die durch das Bundeskanzleramt Österreich mit einer Sonderprämie ausgezeichnet wurde; darüber hinaus wurde die Inszenierung zum Theaterfestival „Szene Europa“ an der Studiobühne Köln eingeladen

„All you can eat, eine Schauspiel-Tanz-Video-Performance nach einer Erzählung von Irvine Welsh,
Alter Wartesaal Köln 2007 (erste Zusammenarbeit mit der Choreografin Paula Scherf)

„Ein Bericht für eine Akademie“ nach Franz Kafka; eine „Humoreske zur Standortbestimmung des Menschen im Universum für einen Schauspieler, eine Tänzerin und einen ziemlich großen Fernseher“, nominiert für den Kölner Theaterpreis 2008

Seit 2006 ist er Dozent an der Schauspielschule ARTURO in Köln
Seit 2008 ist er Dozent an der Internationalen Filmschule Köln
2007 gründete er ein Trainigsstudio zur Erarbeitung und Erforschung schauspielerischer Techniken

Gerhard Roiss ist Vater von zwei Töchtern

Paula Scherf [Choreografie | Tanz]

paula scherf

geboren in Berlin, absolvierte ihr Studium zur Diplom- Bühnentänzerin an der Hochschule für Musik Köln.
Seit 2003 arbeitete sie unter anderem  mit dem TKO (Theater Kokotovic/ Osman) in Köln, Jan Pusch an Kampnagel/ Hamburg, Indien- Tournee und dem Kölner Theaterensemble Futur3. Seit 2004 produzierte sie mit André Lehnert unter dem Label disdance project und u.a. den Tanz – Kurzfilm <<fragile>>, („screen dance basel“ ), das Solo/ Installations- Projekt „ein kondenstrukt“ sowie das Tanz/ Theater/ Video Projekt „Ein Bericht für eine Akademie“ (F. Kafka), welches für den Kölner Theaterpreis 2008 nominiert wurde. Für das Theaterstück „All You Can Eat“ - nach Irvine Welsh übernahm Sie die choreographische Arbeit.

Als T�nzerin war sie zuletzt bei der der Produktion "Kellerleichen" von futur3 unter der Regie von A.Erlen 

André Lehnert [Videokunst | Schauspiel]
andre lehnert

geboren in Wriezen, absolvierte seine Ausbildung zum Schauspieler an der ARTURO - Schauspielschule Köln. Ihn verschlug es z.B. ans Hans-Otto-Theater Potsdam, Schauspielhaus Bochum, Schauspielhaus Köln, zuletzt und demnächst zu den Kreuzgangfestspielen Feuchtwangen und freien Produktionen unter anderem mit Coop05.
Parallel entwickelt er künstlerisch und technisch Videokunst und deren Einbindung in Tanz und Theater. Z.B. Videoproduktionen für „fragile“(Tanzkurzfilm 2004, eingeladen zum int. „screendance-Basel“-Festival, “Ein Bericht für eine Akademie”(Tiefrot Köln, 2008), „Die Braut von Messina“(Tiefrot, 2008)
Außerdem  produzierte er einige Werbe- und Imagefilme.
Zusammen mit Paula Scherf gründete er 2004 das Tanztheater-Duo  disdance project.  Seitdem realisieren sie regelmäßig freie Projekte.

Susanne Kubelka [Produktion | Schauspiel]
susanne kubelka

Judith Kehrle [B�hne | Kost�m]
judith kehrle

Uwe John [Produktionsleitung]
uwe john

Guido Renner[Schauspiel]
guido renner

Waldemar Hooge [Schauspiel]
waldemar hooge

Philipp Sebastian[Schauspiel]
philipp sebastian

Philipp Sebastian wurde im Winter 1968 in der damaligen Hauptstadt Bonn geboren. Danach konnte geographisch eigentlich nichts mehr kommen. Aber es kam: Kindheit in der Eifel, Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien, Schauspieldebüt am Nouveau Théâtre de Belgique/Brüssel.

Die logische Schlussfolgerung: Chansonsänger in Köln und ein Festengagement an den Freien Kammerspielen Köln, Gastauftritte im Fernsehen und am Schauspiel Bonn. Es folgten 2001 die Berufung als Ensemblemitglied ans Wolfgang Borchert Theater in Münster und ab 2005 komplizierte Steuererklärungen durch die Freiberuflichkeit. Als Gastarbeiter verschlug es ihn u.a. ans Stadttheater Klagenfurt und in die Kunsthalle Basel.

Heute spielt Philipp Sebastian am Mousonturm in Frankfurt am Main, am Landestheater Dinslaken und am Stadttheater Gießen. Und kauft Postkarten an jedem Spielort. Um sie ein bisschen besser vor Augen zu haben, die Gesamtmerkwürdigkeit des Lebens.

Marie-Laure Fiaux[Tanz]
marie-laure fiaux

Marie-Laure Fiaux  wurde in Lausanne in der Schweiz geboren und absolvierte dort 2000 die Schauspielschule Ecole du Mirier. Anschließend besuchte sie die Ecole Lassaad (Methode Jacques Lecoq) in Brüssel (Belgien, 2003).
Von 2003 bis 2007 studierte sie Bühnentanz an der Hochschule für Musik in Köln (Deutschland, 2007)
Seither arbeitet sie als freiberufliche Tänzerin unter anderem in der Oper Köln, und mit der Compagnie Irene K., Anna Konjetzky, Ensemble Milan Sladek, Emanuele Soavi, Svetlana Fourrer Ensemble, Ilona Pàszthy, Sabine Seume zusammen.

 

Romy Schwarzer[Tanz]
romy schwarzer

Romy Schwarzer, in Dresden geboren, studierte nach einem kurzen Ausflug in die Medieninformatik, Tanz an der Hochschule für Musik Köln. Sie arbeitet freiberuflich für verschiedene Choreographen und Kompanien, wie zum Beispiel Stephanie Thiersch/MOUVOIR, Massimo Gerardi und Marie-Claude Poulin/kondition pluriel. Seit 2005 verwirklicht sie außerdem eigene Projekte in Zusammenarbeit mit Kathlijn Moelans. 2007 wurde sie vom Kritkerspiegel der Zeitschrift ballttanz als vielversprechende Nachwuchstänzerin nominiert. 

Ursula Nill[Tanz]
ursula nill

Ursula Nill geboren in Basel, studierte Tanz an der Hochschule für Musik in Köln  und an der Theaterschool in Amsterdam. Während Ihrer Ausbildung erhielt sie die Möglichkeit im Rahmen eines Stipendiums des Goethe-Instituts an der „Kyoto Dance Academy“ teilzunehmen.
Als Gast war sie bei Marco Santi am Tanztheater Osnabrück engagiert. Sie arbeitet in der freien Szene u.a. mit dem Do-Theater, Irene K. und der Company Blue Elephant/In-Jung Jun.

 

Dorothea Kriegl[Tanz]
dorothea kriegl

Dorothea Kriegl, geboren am 6.12.1985 in Hornberg im Schwarzwald.
1990 - 2000 Ballettschule Isgard Mader
2002 - Realschulabschluss
2002 - 2005 TV Moderation und TV Werbungen auf den Philippinen
2005 - 2008 Arturo Schauspielschule Köln
Anerkannte Staatliche Ersatzschule Abschluss Schauspielerin mit Zusatzqualifikation Medien

 

Ensemble
Gerhard Roiss | Paula Scherf | André Lehnert | Susanne Kubelka | Judith Kehrle | Uwe John | Guido Renner | Waldemar Hooge | Philipp Sebastian | Marie-Laure Fiaux | Romy Schwarzer | Urula Nill | Dorothea Kriegl